Logo der lokalen Agenda 21 Gro▀hansdorf  
Die Lokale Agenda 21 Großhansdorf wurde im Januar 2001 gegründet.  
Dem ging voraus:

Nach der Konstituierung der Gruppe fand jeden Monat ein Treffen statt mit zunächst 10 bis 12, später 5 bis 7 Teilnehmern. Neben der von Anfang an gut laufenden Kampagne "Entkorkt den Müll" arbeitete die Gruppe sehr lange an einer Umfrage, mit der die Bedürfnisse der Großhansdorfer Bürger erfragt werden sollten. Ziel war es, nicht an den Wünschen der Mitbürger vorbei zu planen. Die Arbeit führte wegen gruppeninterner Schwierigkeiten zu keinem Ergebnis, der Plan einer Umfrage wurde aufgegeben. Ende 2002 machten die gruppeneigenen Probleme eine befriedigende Arbeit unmöglich, so dass sich die Gruppe selber eine Denkpause verordnete.

Am 16. April 2003 konstituierte sich nach Vorarbeiten einer kleinen Schar ehemaliger Teilnehmer eine neue Gruppe, gab sich einen neuen Namen und eine Satzung und wählte Sprecher und Stellvertreter. Als Sprecher fungierte ich bis Anfang Oktober 2004. Die Zusammenarbeit untereinander und mit der Gemeinde war sehr effektiv und daher auch erfreulich, bis im Spätsommer 2004 der Lidl-Konzern plante, an den Rand der Nachbargemeinde Siek eine gigantische Halle für ein Logistik-Zentrum zu bauen. Die Auseinandersetzungen über den angemessenen Protest führten ähnlich wie zwei Jahre zuvor zu unüberwindlichen gruppeninternen Schwierigkeiten.

Alles Weitere erfährt man auf der Homepage der Gruppe, die ich inzwischen ganz verlassen habe:
Lokale Agenda 21 Großhansdorf

Für die Agenda-Aktion "Auf Kinderfüßen durch die Welt - Schleswig-Holstein 2005" habe ich einen Bericht über die Großhansdorfer Aktion 2003 geschrieben, der hier als PDF-Datei (1,6 MB) heruntergeladen werden kann.